Aphorismen Zitate Sprüche
www.mentel-zetel.de  

"Die Freiheit der Meinung setzt voraus,
dass man eine hat.
"

(Heinrich Heine)

 

Zitate und Sprüche zum Thema
"
Eifersucht"

Eifersucht: unnötige Besorgnis um etwas, das man nur verlieren kann,
wenn es sich sowieso nicht lohnt, es zu halten.
Ambrose Bierce (24.06.1842 - 1914)  verschollen US-Schriftsteller
 
Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

Johann Wolfgang von Goethe (28.08.1749 - 22.03.1832) dt. Schriftsteller

 
Wenn die Eifersucht die Liebe überlebt, so überlebt die Eigenliebe sie gleichfalls.

Théodore Simon Jouffroy (06.07.1796 - 04.02.1842) frz. Philosoph

 
Eifersucht ist ein Hundegebell, das die Diebe anlockt.
Karl Kraus, (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker, Dramatiker, Förderer junger Autoren, Sprach- und Kulturkritiker - vor allem ein scharfer Kritiker der Presse und des Hetzjournalismus oder, wie er selbst es ausdrückte, der Journaille
Quelle : »Pro domo et mundo«, Leipzig: Verlag der Schriften von Karl Kraus (Kurt Wolff), 1912

 
Eifersucht zerstört jede Partnerschaft.
Sie ist der Skorpion, der den Hals hochsteigt.
© Karin Heinrich, (1941), deutsche Autorin und Lehrerin i.R.
 
Gerücht ist eine Pfeife, die Argwohn, Eifersucht, Vermutung bläst.

William Shakespeare (23.04.1564 - 23.04.1616) engl. Schriftsteller

 
Wir halten Eifersucht immer für den Ausbruch des Bewußtseins
der eigenen Schwäche oder der eigenen Unliebenswürdigkeit.
Jeremias Gotthelf, (1797 - 1854), eigentlich Albert Bitzius, Schweizer Pfarrer und Erzähler
Quelle : »Ueli der Pächter«, 1846-1849

 
Eifersucht ist die radikalste, ursprünglichste und unverhohlenste Form der Bewunderung –
sozusagen Bewunderung in Kriegsbemalung.
Robert Louis Balfour Stevenson, (1850 - 1894), schottisch-britischer Erzähler und Kinderverseschmied
 
Eifersucht ist Liebesneid.
Wilhelm Busch, (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller
 
Die Liebe ist jene Flamme, welche die Götter den Sterblichen mißgönnen,
und die Eifersucht ist der fressende Geier, der den Diebstahl furchtbar rächt.
Ludwig Börne, (1786 - 1837), deutscher Publizist, eigentlich Löb Baruch

Seite - 1 / 14 -
Text 1 bis 10 von 140

  Zitate 11 - 20  >>>