Aphorismen Zitate Sprüche
www.mentel-zetel.de  

"Die Freiheit der Meinung setzt voraus,
dass man eine hat.
"

(Heinrich Heine)

 

Zitate und Sprüche zum Thema
"
Faulheit"

Die Arbeit ist etwas Unnatürliches. Die Faulheit allein ist göttlich.
Anatole France (16.04.1844 - 12.10.1924) frz. Schriftsteller und Nobelpreisträger
 
Zuviel Zeit mit Studieren verwenden ist Faulheit, es nur als Schmuck zu verwenden –
Affektiertheit; nur danach zu urteilen – Gelehrtenwahn.     
Sir Francis Bacon (22.01.1561 - 09.04.1626) brit. Autor und Philosoph
 
Der Hauptfeind der Wissenschaft ist nicht der  Irrtum, sondern die Faulheit.
Henry Thomas Buckle (24.11.1821 - 29.05.1862) brit. Historiker

Faulheit:
Das eine nicht tun und das andere lassen.
© Walter Ludin, (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor
 
Der Arbeitsscheue ist ein Zechpreller am Bankette des Lebens.
Emil Gött, (1864 - 1908), deutscher Dramatiker
Quelle : Gött: »Zettelsprüche / Aphorismen«, hg. v. Volker Schupp u. Reinhard Pietsch. Schriften der Universitätsbibliothek Freiburg i. Br. – 7 –, hg. v. Wolfgang Kehr, 1984

 
Niemand hetzt andere so wie die Faulen, wenn sie ausgefaulenzt haben, damit sie fleißig erscheinen.
François VI. Duc de La Rochefoucauld, (1613 - 1680), französischer Offizier, Diplomat und Schriftsteller
Quelle : »Réflexions supprimées«

 
Lassen wir uns nicht täuschen:
Auch unser Nichtstun setzt etwas in Bewegung.
© Ernst Ferstl, (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker
Quelle : »Wegweiser«


Faulheit macht Schwielen am Hintern.
Aus Arabien
 
In die Faulheit wächst man hinein.
Sie bindet am Anfang mit Spinnweben und fesselt am Ende mit eisernen Ketten.
Sir Thomas Fowell Buxton, (1786 - 1845), englischer Philanthrop, entschiedener Kämpfer gegen die Sklaverei
 
Ehrlich ist, wer seine Faulheit nicht für Müdigkeit ausgibt.
Deutsches Sprichwort

Seite - 1 / 18 -
Text 1 bis 10 von 174

  Zitate 11 - 20  >>>