Aphorismen Zitate Sprüche
www.mentel-zetel.de  

"Die Freiheit der Meinung setzt voraus,
dass man eine hat.
"

(Heinrich Heine)

 

Zitate und Sprüche zum Thema
"Heimat"

Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird.
Christian Morgenstern (06.05.1871 - 31.03.1914) deutscher Dichter und Schriftsteller
 
Erst die Fremde lehrt uns, was wir an der Heimat besitzen.
Theodor Fontane (30.12.1819 - 20.09.1898) deutscher Schriftsteller
 
Die wahre Heimat ist eigentlich die Sprache.
Wilhelm von Humboldt  (22.06.1767 - 08.04.1835) dt. Philosoph, Philologe, preuß. Staatmann
 
Heimisch in der Welt wird man nur durch Arbeit. Wer nicht arbeitet, ist heimatlos.
Berthold Auerbach (28.02.1812 - 08.02.1882) deutscher Schriftsteller
 
Wohl oft fand ich, was Aug’ und Herz ergötzte,
doch nie, was meine Heimat mir ersetzte.
Friedrich Martin von Bodenstedt, (1819 - 1892), deutscher Philologe, Übersetzer und Intendant in Meiningen
 
Das allein erziehende Mutterland.  
© Gregor Brand, (*1957), deutscher Schriftsteller, Lyriker und Verleger
 
Alle denken gewiß, in kurzen Tagen zur Heimat wiederzukehren;
so pflegt sich stets der Vertriebne zu schmeicheln.
Johann Wolfgang von Goethe, (1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle : »Hermann und Dorothea«, 7. Gesang

 
Was für Eindrücke in meiner Seele waren, als ich bei Glöckelberg in meine Heimatsfluren hinauskam, kann ich dir nicht sagen. Fast war Wehmut vorherrschend. Wer weiß, wann ich wieder einmal hierher komme. Mit Sehnsucht habe ich vom guten Wasser auf die Alpen gesehen.
Adalbert Stifter, (1805 - 1868), österreichischer Erzähler, Romanschriftsteller, Novellist und Maler
 
Man weiß nicht, was man an der Heimat hat, bis man in die Ferne kommt.
Deutsches Sprichwort 

Seite - 1 von 9 -
Text 1 bis 10 von 90

  Zitate 11 - 20  >>>