Aphorismen Zitate Sprüche
www.mentel-zetel.de  

"Die Freiheit der Meinung setzt voraus,
dass man eine hat.
"

(Heinrich Heine)

 

Zitate und Sprüche zum Thema
"Trauer, Traurigkeit"

Was du erhältst, nimm ohne Stolz an, was du verlierst, gib ohne Trauer auf.

Marc Aure, (121 -180), römischen Kaiser

 
Unter allen Leidenschaft der Seele bringt die Trauer am meisten Schaden für den Leib.

Thomas von Aquin, (  1224 - 1274), italienischer Theologe und Philosoph

 
Am Grab der meisten Menschen trauert, tief verschleiert, ihr ungelebtes Leben.
  Georg Jellinek, (1851 - 1911), deutscher Staatsrechtler

Ein Ende des Trauerns findet, auch wer es nicht mit Absicht gesucht hat,
mit der Zeit.
Lucius Annaeus Seneca, (ca. 4 v. Chr - 65 n. Chr.), römischer Politiker, Rhetor, Philosoph und Schriftsteller
 
Es ist eine unendliche Trauer das Elend.
Homer, (etwa 8. Jh. v. Chr.), auch Homeros, griechischer Dichter
Quelle : »Odyssee«

 
Wenn Du willst, daß sie trauern, hinterläßt Du ihnen am besten gar nichts.
Marcus Valerius Martial, (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter
 
Am Grab der meisten Menschen trauert, tief verschleiert, ihr ungelebtes Leben.
  Georg Jellinek, (1851 - 1911), deutscher Staatsrechtler

Einer vergossenen Träne
sollte man nicht nachweinen.
© Helmut Peters, (*1950), deutscher Vollblutschuldnerberater, Germanist, Soziologe, wortbildender Künstler, Aphoristiker, Lyriker und Dichter
 
Wer mit dem Geist der Traurigkeit geplagt wird,
der soll aufs höchste sich hüten und vorsehen, daß er nicht allein sei.
Martin Luther, (1483 - 1546), deutscher Theologe und Reformator
 
Die Traurigkeit ist das Los der tiefen Seelen und der starken Intelligenzen.
Alexandre Rodolphe Vinet, (1797 - 1847), Schweizer Professor für französische Sprache,
Literatur und praktische Theologie

Seite - 1 / 11 -
Text 1 bis 10 von 110

Zitate 11 - 20 >>>