Aphorismen Zitate Sprüche
www.mentel-zetel.de  

"Die Freiheit der Meinung setzt voraus,
dass man eine hat.
"

(Heinrich Heine)

Bitte beachten Sie die Urheberrechte des Autors!

Aphorismen, Gedichte von Otmar Heusch
* 1953
deutscher Lyriker und Aphoristiker

Otmar Heusch - www.telegedichte.de

 Manche
sind feinfühlig
flüsternd
rar an Worten
und
besitzen
dennoch
die Wirkung Spiritus Rector

© Otmar Heusch, (*1953), Lyriker und Aphoristiker

 

Ehrlichkeit und Toleranz sind
die Hosenträger der Freundschaft.

© Otmar Heusch, (*1953), Lyriker und Aphoristiker

 

Der Götterglaube lässt die einen hoffen
und die anderen zu Kriegern werden.

© Otmar Heusch, (*1953), Lyriker und Aphoristiker

 

Abschied

wird alles Denken Dir zur Last
und Deine Beine weinen laut
dann ist gebrochen jener Mast
dem man das Segel anvertraut

wird alles Liebe Dir zur Qual
und manche Augen sind gefüllt
mit Tränen und zum letzten Mal
Erinnerung den Geist umhüllt

wird alles Leben Dir zu schwer
und träumst Du an dem stillen Ort
dann gibt es keine Tränen mehr
denn nur das Sein ging leise fort

© Otmar Heusch, (*1953), Lyriker und Aphoristiker

     

Dichterdramen

Des Dichters
lyrisch firm gemaltes Bild
nicht eingerahmt
und prompt verschollen
Ein metrisch wunderbares Werk
ist abgetaucht in einen Spalt
des öden Alltags
dunkelgrauer Stollen

Des Denkers
sprachlich fein gefülltes Skript
nicht aufgepasst
und schon verschwunden
Ein geistvoll offensives Stück
ist nun besudelt von Intrigen
des odiösen Diebes
opportune Runden

© Otmar Heusch, (*1953), Lyriker und Aphoristiker

 

Der gierige Reiche verspeiste in seinem Geiz sogar den eigenen Butler.

© Otmar Heusch, (*1953), Lyriker und Aphoristiker

 

Schönheit ist Erkenntnis und erklärt sich selbst.

© Otmar Heusch, (*1953), Lyriker und Aphoristiker

 

Regen auf die Seele

Im Kopf werden die Tränen geboren
die als Regen auf die Seele rieseln.
Warme Tropfen quetschen sich
über die entblößte Schwelle nach außen
um auf dem Asphalt zu erkalten.

Manche Tränen vergessen ihren Ursprung
und verdunsten zur stinkigen Ironie.
Einige riechen nach leidlichem Schicksal
und zeichnen ätzend Reliefs ins Gesicht.
Andere tanzen duftend im Clownsgesicht
und flirten mit der Hoffnung auf Zeitlosigkeit.

Die einen Tränen können vergiften
und die anderen Löscher in die Seele fressen.
Wieder andere schmecken wie süßer Honig.
Doch niemals sollte man Tränen verschenken
und bestimmte nur der Hoffnung widmen.

© Otmar Heusch, (*1953), Lyriker und Aphoristiker

 

Gute Freunde sind die Stoßdämpfer auf
der unebenen Straße namens Alltag.

© Otmar Heusch, (*1953), Lyriker und Aphoristiker

 

Ich werde niemals so sein wie einer
den ich ehren würde,
doch der Anteil der Enttäuschungen
über mich nimmt stetig ab.

 © Otmar Heusch, (*1953), Lyriker und Aphoristiker

 

Seite - 1 / 2 -

  Zitate 11 - 20  >>>

<<< Startseite  |  nach oben  |  zum Menue >>>